Kooperation mit den berufsbildenden Schulen (BBS) Ammerland

Kooperation mit externen Partnern als schulpolitische Zielsetzung

 

Seit 2011 pflegt unsere Schule eine enge Kooperation mit den Berufsbildenden Schulen
Ammerland. Damit folgt die Schule dem zugrundliegenden Erlass der Landesschulbehörde zur Arbeit an Hauptschulen, in dem es unter anderem heißt, dass „praxisorientierte Lernphasen in
den Fachunterricht einbezogen sowie Angebote der beruflichen Bildung, vorrangig in
Kooperation mit Berufsbildenden Schulen, aber auch mit Betrieben oder anderen Einrichtungen
in den Unterricht aufgenommen“ werden sollen.

 

Immer wieder freitags: Zupacken, Ausprobieren, Mitmachen

 

Die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs im Hauptschulzweig besuchen pro Halbjahr ein Gewerk der
BBS Ammerland (zum Beispiel Körperpflege, Metallbau, Gastronomie, Elektrotechnik). Jeweils freitags von der 1. bis zur 6.Stunde arbeiten die Schülerinnen und Schüler praktisch und sammeln Erfahrungen in den verschiedenen Berufen. Alle Schüler werden von Fachpraxislehrern der BBS und ihren Klassenlehrerinnen begleitet. Die Praxisleistung wird im Wahlpflichtkurs und die Theorie im Fach Wirtschaft beurteilt.


Kooperation mit dem BAU ABC Rostrup

Info folgt


Hand in Hand mit der Agentur für Arbeit

Experten in Sachen Berufsorientierung in einem Boot

 

Die Oberschule Bad Zwischenahn und die Berufsberatung der Arbeitsagentur kooperieren im Prozess der Berufsorientierung mit dem Ziel, allen Schülerinnen und Schülern einen erfolgreichen Übergang in Ausbildung oder weiterführende Bildungsgänge zu ermöglichen.

 

Kooperation in mehreren Schritten

 

Die Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs werden im Wirtschaftsunterricht mit der digitalen Datenbank für Berufsinformationen (www.berufenet.arbeitsagentur.de) vertraut gemacht und führen mindestens ein Selbsterkundungsprogramm durch (planetberufe.de). Des Weiteren erhält jede Schülerin und jeder Schüler das Lexikon der Ausbildungsberufe „BERUF AKTUELL“, das z. B. mit Rechercheaufgaben in den Unterricht eingebunden wird.

 

Ab der 8. Klassenstufe (Hauptschulzweig) bzw. 9. Klassenstufe (Realschulzweig) finden regelmäßig Sprechstunden im Schulgebäude mit den Berufsberatern der Bundesagentur für Arbeit statt. Die individuellen Beratungsgespräche dienen der Förderung der Selbsteinschätzungskompetenz (Interessen, Fähigkeiten, Ziele), der Unterstützung bei
der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen sowie der Informationsbeschaffung zu verschiedenen Ausbildungsberufen und weiterführenden Schulen. Die Organisation der Beratungsgespräche übernimmt die Schule in Absprache mit den Berufsberatern.


Für die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs (Realschulzweig) findet für eine Orientierungsveranstaltung statt, in der die Berufsberater über die weiterführende Schulen informieren. Bei den individuellen Beratungsgesprächen und den Veranstaltungen zur Berufsorientierung werden die von der Bundesagentur für Arbeit herausgegebenen Schriften und Medien an die Schülerinnen und Schüler verteilt. Zusätzlich können die
Schülerinnen und Schüler einen oder mehrere Beratungstermine mit unserer Schulsozialarbeiterin bzw. dem Berufsorientierungscoach der Gemeinde vereinbaren.